FAQ – Häufige Fragen zur Brustvergrößerung

Welche Implantate gibt es und welche werden üblicherweise bei einer Brustvergrößerung verwendet?
Es gibt Silikonimplantate und Kochsalzimplantate. Am häufigsten werden Silikonimplantate bei einer Brustvergrößerung eingesetzt. Sie halten in der Regel länger als Kochsalzimplantate und gelten als sicherer.

Wie führt man das Implantat ein?
Das Implantat kann durch unterschiedliche Schnittführung in Position gebracht werden. Entweder durch die Brustumschlagfalte (jene Hautbiegung wo die Brust an ihrer Unterseite in den Brustkorb übergeht) oder durch den Schnitt im Mamillenbereich. Das Brustimplantat kann unter oder auf den Brustmuskel gelegt werden.

Welche Vor- und Nachteile haben die verschiedenen Arten der Implantat-Positionierung?
Der Spezialist erzielt mit allen genannten Schnittführungen sehr gute Ergebnisse für die Brustvergrößerung. Der Schnitt in der Achselhöhle garantiert zwar eine praktisch unsichtbare Narbe, wird aber weniger häufig angewandt, da die nötigen Korrekturen am Ansatz des großen Brustmuskels diffiziler durchzuführen sind als beim direkteren Zugang durch die Umschlagfalte oder die Mamille. Technisch am einfachsten ist der Schnitt durch die Umschlagfalte, wobei die Narben auch hier relativ unauffällig sind. Der Schnitt durch die Mamille erfordert vom Chirurgen mehr Können um die gewünschte Unauffälligkeit der Narben zu erzielen. Unsere Chirurgen sind Spezialisten auf dem Gebiet und besprechen die optimale Schnittführung mit Ihnen.

Welches Implantat ist für mich das Beste?
Die Wahl der Materialien, der Form und der Größe des Kissens, sowie die Art der Platzierung hängen von unterschiedlichen Faktoren ab. Die Kriterien werden vom erfahrenen Chirurgen unter verschiedenen Gesichtspunkten, – sowohl physiologischer, gesundheitlicher als auch psychologischer Art – bewertet. Die Qualität der Beratung bei der Wahl der richtigen Materialien, der idealen Form, der gewünschten Größe (Volumen) und der richtigen Positionierung der Implantate hängt also von der Kompetenz des Chirurgen ab. Grundsätzlich werden nur ISO-zertifizierte und FDA-zertifizierte Markenimplantate mit Gütesiegel verwendet.

Können Implantate platzen?
Die modernen Kissen sind besonders resistent und schlagsicher.

Können die eingesetzten Implantate (nach der Brustvergrößerung) auslaufen?
Silikonimplantate nicht, da es sich um sehr zähflüssiges Material handelt.
Kochsalzimplantate können auslaufen. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings gering.

Wird die Stillfähigkeit verschlechtert?
Die Implantate werden hinter die Milchdrüse positioniert. Die Stillfähigkeit wird für gewöhnlich nicht beeinträchtigt.

Was ist eine Kapselfribose?
Die häufigste Komplikation der Brustvergrösserung ist die Kapselfibrose. Der Körper bildet um jedes Fremdmaterial (z.B. Implantat) eine bindegewebige Abgrenzung. Die Bildung einer dünnen Bindegewebskapsel rund um das Implantat ist eine normale physiologische Reaktion auf den Fremdkörper. Ist die Bindegewebsneubildung gesteigert, so handelt es sich um eine Kapselfibrose.

Die Ursachen für diese “Überreaktion” des Organismus sind bis heute nicht eindeutig geklärt, jedoch gelten ein Bluterguss, eine Kontamination mit Keimen, sowie die Oberflächenstruktur der Implantate als mitursächlich für das Auftreten dieser Komplikation. Durch die Verwendung “texturierter” Oberflächen kann die Kapselfibroserate deutlich gesenkt werden.

Eine Kapselfibrose kann zu Verhärtungen, Schmerzen, Verformungen der Brust, Tastbarkeit des Implantats oder zu dessen Verlagerung führen.

Der Verdacht, Implantate würden zur Auslösung von Autoimmunerkrankungen führen, konnte durch große epidemiologische Studien nicht erhärtet werden. Die Ergebnisse des Institute of Medicine, die im Auftrag des US-Kongresses Studien durchführten, belegen dies in eindrucksvoller Weise. Somit ist die jahrelange Diskussion über die gesundheitsschädigende Wirkung von Silikonimplantaten zu einem Abschluss gekommen!

Wie gefährlich ist eine Kapselfibrose?
Eine leichte Kapselfibrose war mit früheren Implantaten ein auftretendes Problem. Mit den modernen Implantaten tritt die Kapselfibrose relativ selten auf.

Wie ist das Brustkrebsrisiko nach einer Brustvergrößerung?
Bei klinischen Studien wurde kein Zusammenhang zwischen Brustvergrößerung (also den eingesetzten Implantaten) und Brustkrebs festgestellt.

Wie stark sind die Schmerzen nach einer Brustvergrößerung?
Sehr starke Schmerzen sind selten. Viel häufiger berichten Patienten über ein Spannungsgefühl. Das lässt aber einige Wochen nach einer Brustvergrößerung nach. Das Empfinden normalisiert sich.

Ich habe gehört, dass eine Brustvergrößerung mit Eigenfett durchgeführt. Stimmt das?
Bei einer Liposuktion (z.B. Bauch, Schenkel) wird körpereigenes Fett gewonnen. Vor dem Eigenfetttransfer wird dieses durch einen aufwendigen Prozess extrahiert und dem restlichen Körperfett in die Brüste injiziert. Mit diesem durch die LipoGrafting-Technologie extrahiertem Fett ist ein dauerhaftes Resultat erzielbar. Der Körper nimmt eigene Zellen optimal an. Langfristig können bis zu ca 80 % des neu gewonnenen Volumens erhalten bleiben. Bei einer Operation kann erfahrungsgemäß eine Vergrößerung von ca. einer halben bis zu maximal zwei Körbchengrößen erzielt werden. Das Procedere kann wiederholt werden.

Was ist der Unterschied zwischen runden und anatomisch geformten Brustimplantaten?
Die modernen Brustimplantate variieren in Breite, Höhe und Projektion (profiles Brustvolumen). Das Resultat einer Brustvergrößerung mit runden Implantaten bringt ein dominantes Brustvolumen im oberen Implantatbereich hervor. Anatomisch geformte Implantate erzielen eine natürliche, optisch harmonische Körpersilhouette.

Menü