Ohrenkorrektur in Tschechien

Eine Ohrenkorrektur (Otoplastik) wird eingesetzt, wenn abstehende Ohren angelegt werden sollen oder besonders große Ohren zu verkleinern sind. Abstehende oder zu große Ohren werden bei einer Ohrenkorrektur neu modelliert. Form, Größe und Stellung der Ohren werden den Gesichtskonturen optimal angepasst. Auch das psychische Leiden, das durch abstehende Ohren verursacht wird, kann durch den relativ kleinen operativen Eingriff einer Ohrenkorrektur dauerhaft beseitigt werden.

Ohrenkorrektur in Tschechien
  1. Der Schnitt verläuft auf der Hinterseite der Ohrmuschel, Knorpel wird entfernt.
  2. Die Knorpelränder werden genäht, die Naht ist postoperativ nicht sichtbar.

Die Behandlung im Überblick

Kontraindikation – Gegenanzeigen für eine Ohrenkorrektur

Sicherheit steht immer an erster Stelle. Dazu gehört auch, dass Eingriffe nur dann vorgenommen werden können, wenn bestimmte körperliche und gesundheitliche Voraussetzungen vorliegen. Wenn eines der folgenden Kriterien auf Sie zutrifft, ist eine Operation aus medizinischer Sicht NICHT durchführbar.

Operationen die aus medizinischer Sicht NICHT durchführbar sind:
Operationen die aus medizinischer Sicht NICHT durchführbar sind:
  1. BMI (Body-Mass-Index) über 38
  2. Alter über 70 Jahre
  3. Behandlungsbedürftiger Diabetes mellitus
  4. Epilepsie
  5. Bei Asthma oder COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) schicken Sie uns bitte einen Bericht Ihres behandelnden Arztes zu, der die Operationsfähigkeit bestätigt
  6. Akute Infekte wie Mandelentzündung, Grippe, Erkältung oder wenn Sie aktuell Fieber haben, Antibiotika einnehmen oder Ihre Entzündungswerte (CRP) erhöht sind
  7. Neuro-muskuläre Erkrankungen wie Myastenia gravis, Parkinson-Krankheit oder Multiple Sklerose
  8. Chronische Krankheiten wie Hepatitis, HIV
  9. Schwere psychische Erkrankungen
  10. Menschen mit mehreren Erkrankungen oder erhöhtem Narkoserisiko: Hier ist zuerst ein Vorgespräch mit einem Anästhesisten notwendig.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob eines dieser Kriterien auf Sie zutreffen könnte, dann kontaktieren Sie uns. Unser Team ist gerne jederzeit für Sie da und beantwortet Ihnen alle Fragen.

Voruntersuchung

Die präoperativen Untersuchungen entsprechen den deutschen Standardanforderungen im Rahmen der Anästhesievorbereitung:
in Lokalanästhesie: Kleines Blutbild inkl. Blutgerinnungsstatus
in Vollnarkose: Großes Blutbild + EKG

Diese können beim Internisten oder Hausarzt durchgeführt werden. Die Befunde dürfen nicht älter als 2 Wochen alt sein. Die Voruntersuchungen können auch in Tschechien erstellt werden.

Technik

Es genügt nicht nur die Haut zu entfernen, da die Spannung des Knorpels die Ohrmuscheln immer wieder in die alte Lage zurückziehen und die Haut sich wieder dehnen würde. Vielmehr wird bei dieser Korrektur von einem 4 cm langen Hautschnitt hinter dem Ohr in der sog. Anthelixfalte (Falte, die dem Ohrmuschelrand gegenüber liegt) aus, der sperrige Ohrknorpel durch Ausdünnung und Modellierung neu geformt und sein elastischer Widerstand beseitigt. An der Vorderseite wird die Haut der Ohrmuschel nicht verletzt.

Schnitttechniken hierbei sind u.a.:

  • Technik nach Stenström: Schwächung des Knorpels an der Vorderseite
  • Technik nach Mustardé: Neuformung des Knorpels durch Nähte
  • Technik nach Converse: Neuformung des Knorpels durch Einschnitte

Operationsnarben sind nicht sichtbar, da sie auf der Hinterseite der Ohrmuschel liegen.

OP-Dauer

45  min – 1 Stunde pro Ohr

Narkose

Lokale Betäubung oder Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) bei kleinen Kindern oder ängstlichen Personen

Klinikaufenthalt

Meist ambulant, kurzstationärer Aufenthalt möglich (1 Tag)

Auslandsaufenthalt

2 – max. 3 Tage

Nachsorge

Die Nachsorge wird ca.10 Tage nach der Ohrenkorrektur von dem Arzt Ihres Vertrauens in Ihrem Wohnort vorgenommen. Um das Resultat der Operation nicht zu gefährden, sollten Sie sich an die Anweisungen des Arztes halten.

Sollten Sie eine professionellen medizinischen Kontrolltermin bei einem erfahrenen Facharzt für Plastische Chirurgie wünschen, bieten wir Ihnen eine Option in Deutschland an. Wir kooperieren mit Dr. med. Paul J. Edelmann, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und seiner Klinik im Stadtteil Sachsenhausen in Frankfurt am Main. Bei Dr. med. Paul J. Edelmann können Sie einen postoperativen Check-up Ihrer Ohrenkorrektur durchführen lassen. Bei Interesse vereinbaren wir selbstverständlich Ihren Check up-Termin für Sie. Dieser Check-Up kann eine kontinuirliche Betreuung durch Ihren Haus- oder Frauenarzt allerdings nicht ersetzen.

Mögliche Begleiterscheinungen

Schmerzen im Wundgebiet, Schwellung

Vor der OP zu beachten

14 Tage vor OP Aspirin absetzen
2 Wochen vor und nach der OP Alkohol und Nikotin reduzieren

Empfehlungen / Nachbehandlung

Ca. 1 Woche bis zur Genesung
1 – 2 Wochen Tragen eines Kopfverbands
Weitere 4 Wochen nächtliches tragen einer Kompressionswäsche
Im 1. Monat kein Tragen von schweren Ohrringen.
Brillenträger sollten auf Kontaktlinsen ausweichen, andernfalls sorgfältig mit dem Tragen der Brille umgehen (ggf. fixieren).

Heilungsdauer

Entfernung der Fäden nach 7  –  10 Tagen oder Verwendung selbstauflösender Fäden.
Danach sind Sie fit für gewöhnliche und berufliche Tätigkeiten.

Mögliche Komplikationen

Nachblutungen, Blutergüsse, Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen, Infektionen der Wunde oder des Ohrknorpels

Gesellschaftsfähig

ca. 1 – 2 Wochen

Dauer des Endresultates

OP-Ergebnis nach 2 – 3 Monaten. Endresultat permanent.

Menü