Brustvolumen

Das Brustvolumen wird oft als ästhetisch wichtig erachtet und spielt auch bei Schönheitsoperationen wie der Brustvergrößerung eine wichtige Rolle, weil es für die Auswahl der gewünschten Implantate berücksichtigt werden muss. Allerdings ist das Volumen der Brust nur einer unter vielen Faktoren, die das Aussehen der Brust und die Implantatauswahl beeinflussen.

Was ist das Brustvolumen?

Das Brustvolumen ist der gesamte Volumeninhalt der weiblichen Brust und kann in Milliliter (ml) oder Kubikzentimeter (ccm) angegeben werden. Wie groß das Brustvolumen ist, hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen. Zum einen ist genetisch festgelegt, wie groß die Brust einer Frau während des Brustwachstums heranwächst. Zum anderen können Hormonveränderungen, Erkrankungen oder bestimmte Medikamente das Brustwachstum beeinflussen. Zusätzlich tragen das Körpergewicht und der Anteil an Körperfett dazu bei, dass mehr oder weniger Fett in der Brust eingelagert ist, was auch das Brustvolumen ändert. Auch während der Schwangerschaft und Stillzeit verändert sich das Brustvolumen oft stark.

Brustvolumen bei Frauen

Oft wird der Begriff Brustvolumen synonym zur Brustgröße verwendet. Allerdings hat das Brustvolumen keinen direkten Zusammenhang mit der Körbchengröße oder dem Aussehen der Brust. Denn hier spielen viele weitere Faktoren eine große Rolle: Die Körpergröße der Frau, die Unterbrustweite, die Breite der Brust und viele mehr beeinflusst, wie ein bestimmtes Brustvolumen bei einer Frau aussieht und zu welcher Körbchengröße es führt.

Eine genaue Messung des Brustvolumens ist schwierig.[1] Hier kommen unterschiedlichste Methoden zum Einsatz, wobei heute häufig 3D-Scan-Methoden verwendet werden. Für den normalen Alltag und auch für die Planung einer Brustvergrößerung reicht es oft aus, verschiedene wichtige Brustmaße zu messen, ohne umfangreiche Scanner-Ergebnisse.

Brustvolumen bei der Brustvergrößerung

Vergleicht man das Brustvolumen bei einer Brustvergrößerung vorher und nachher, nimmt es um das Volumen des eingesetzten Implantats zu.

Darum ist das Implantatvolumen einer von mehreren Faktoren bei der Implantatwahl.[1] Darunter fallen zusätzlich auch die gewünschte Projektion der Brust (wie weit ragt die Brust nach vorne vor), Form / Profil von natürlicher Brust und Implantat, Körpergröße / Gewicht / Unterbrustweite der Frau, Implantatbreite bzw. -durchmesser und Implantatform (rund oder anatomisch).

Brustvolumen und Implantatvolumen sind also nur eines von vielen Kriterien, die beeinflussen, wie groß und wie ästhetisch eine Brust nach der Brustvergrößerung wirkt. Zusätzlich spielt dabei auch eine Rolle, wie sich das Volumen der Brust auf den oberen und unteren Bereich (über und unterhalb der Brustwarze) aufteilt.[3] Dadurch wird beeinflusst, ob die Brust unten eine deutliche Rundung hat oder ob bereits am Dekolleté viel Volumen vorhanden ist, was beides ebenfalls das gesamte Brustvolumen beeinflusst.

Quellen

  1. Choppin SB, et al. The accuracy of breast volume measurement methods: A systematic review. Breast. 2016 Aug;28:121-9.
  2. Magnusson MR, et al. Breast Implant Selection: Consensus Recommendations Using a Modified Delphi Method. Plast Reconstr Surg Glob Open. 2019 May 1;7(5):e2237.
  3. Hidalgo DA, Spector JA. Breast augmentation. Plast Reconstr Surg. 2014 Apr;133(4):567e-583e.

Ähnliche Einträge

Menü