Gynäkomastie für IHN | Schönheitsoperationen im Ausland

Viele Männer leiden unter der so genannten Gynäkomastie. Das ist eine gutartige, ein- oder beidseitige Vergrößerung der männlichen Brustdrüse bzw. des Drüsenkörpers. Gründe einer Gynäkomastie können unterschiedlicher Natur sein: Pubertätsgynäkomastie, Altersgynäkomastie, Mangel an männlichen Hormonen, erhöhte Östrogenbildung, Chronische Erkrankungen oder durch Medikamente bedingte Gynäkomastie.

Gynäkomasie

Die Gynäkomastie gilt somit nicht als eigenständige Erkrankung, sondern als Symptom, das auf eine hormonale Störung hinweisen kann. Experten schätzen, dass bei fast jedem zweiten Mann eine Gynäkomastie auftritt. Und für viele davon hat diese männliche Brustentwicklung negative Auswirkungen auf das Selbstbewusstsein, insbesondere wenn die Störung weder durch Sport noch durch gezielte Ernährung in den Griff zu bekommen ist. In solchen Fällen kann eine Brustverkleinerung bzw. Gynäkomastiebehandlung helfen.

Die Behandlung im Überblick

Kontraindikation – Gegenanzeigen für eine Gynäkomastie – Operation

Chronische Krankheiten wie Hepatitis, HIV. Herzinsuffizienz (Herzschwäche), angeborene Herzfehler, Diabetes, schwere psychische Erkrankungen.

Voruntersuchung

Die präoperativen Untersuchungen entsprechen den deutschen Standardanforderungen im Rahmen der Anästhesievorbereitung. Klicken Sie hier und laden das Protokollblatt zur Befunddokumentation runter. Drucken Sie dies bitte aus und nehmen es mit zu Ihrem Hausarzt, bzw. Internisten, der die jeweiligen Werte eines Blutbilds, etc. eintragen kann.

Die Befunde dürfen nicht älter als 2 Wochen alt sein. Die Voruntersuchungen können auch in Tschechien erstellt werden.

Technik

1. Fettabsaugung (Liposuktion)
Mit einer Fettabsaugung kann ein sehr gutes Ergebnis erreicht werden. Diese Methode ist vor allem bei Personen geeignet, bei denen Übergewicht die Ursache ist. Bei der Fettabsaugung wird eine Kochsalzlösung in die gewünschte Zone unter die Haut gebracht. Die Haut schwillt dadurch sichtbar an, die Fettzellen lösen sich. Durch einen minimalen Einschnitt am Brustwarzenrand und in der Achselhöhle wird eine extrem kleine Kanüle eingeführt, die das Fett absaugt.

2. Resektive Gewebeentfernung
Bei einer vergrößerten Brustdrüse entfernt der Operateur durch eine sog. Resektion überschüssiges Drüsengewebe und evtl. überschüssige Haut. Der Hautschnitt erfolgt entlang des Unterrandes der Brustwarze.
Die Wunden werden fein vernäht.

Bevor die Wunden verschlossen werden, werden dünne Drainageschläuche eingesetzt, damit das Wundsekret ablaufen kann. Dadurch wird ein Bluterguss verhindert. Die Drainagen werden nach einigen Tagen entfernt.

Gleich nach der Operation wird ein fester, elastischer Kompressionsverband angelegt.

OP-Dauer

1.5 – 2 Stunden

Narkose

Vollnarkose

Klinikaufenthalt

1 Tag (max. 2 Tage)

Auslandsaufenthalt

3 Tage

Nachsorge

Die Nachsorge wird ca. 10 – 12 Tage nach der OP einer Gynäkomastie von dem Arzt Ihres Vertrauens in Ihrem Wohnort vorgenommen. Um das Resultat der Operation nicht zu gefährden, sollten Sie sich an die Anweisungen des Arztes halten.

Sollten Sie eine professionellen medizinischen Kontrolltermin bei einem erfahrenen Facharzt für Plastische Chirurgie wünschen, bieten wir Ihnen eine Option in Deutschland an. Wir kooperieren mit Dr. med. Paul J. Edelmann, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und seiner Klinik im Stadtteil Sachsenhausen in Frankfurt am Main. Bei Dr. med. Paul J. Edelmann können Sie einen postoperativen Check-up Ihrer Liposuktion durchführen lassen. Bei Interesse vereinbaren wir selbstverständlich Ihren Check up-Termin für Sie. Dieser Check-Up kann eine kontinuirliche Betreuung durch Ihren Hausarzt allerdings nicht ersetzen.

Mögliche Begleiterscheinungen

Leichte bis mittlere Schmerzen im Wundgebiet

Vor der OP zu beachten

14 Tage vor OP Aspirin absetzen
2 Wochen vor und nach der OP Alkohol und Nikotin reduzieren
Übergewicht durch Diät bestmöglich versuchen zu reduzieren

Empfehlungen / Nachbehandlung

3 – 4 Wochen Vermeidung schweren Hebens
4 – 6 Wochen Kompressionswäsche tragen
6 – 8 Wochen kein Sport u schwere körperliche Belastung
6 – 8 Wochen keine direkte Sonnenbestrahlung der Narben

Heilungsdauer

1 Woche bis zur Teil-Genesung
Aufnahme sitzender beruflicher Tätigkeit in 1 – 2 Wochen
Aufnahme körperlich anstrengender beruflicher Tätigkeit in 2 – 3 Wochen
Entfernung der Drainagen nach 2 Tagen
Entfernung der Hautfäden in 7 – 10 Tagen

Mögliche Komplikationen

Nachblutungen, Blutergüsse, Schwellung, Thromben,
Sensibilität im Bereich der Brustwarze, Infektionen

Gesellschaftsfähig

keine gesellschaftliche Beeinträchtigung

Dauer des Endresultates

Endresultat nach ca. 3 Monaten sichtbar. Das Resultat kann als Dauerergebnis gewertet werden.

Menü