In den letzten zehn Jahren gab es viele neue medizinische Erkenntnisse über die Anatomie des Gesichtes. Das ermöglicht feinere OP-Techniken beim Facelift, bessere Ergebnisse, weniger Narben und weniger Komplikationen.

Manchmal könnte man denken, es sei bereits so gut wie alles über den menschlichen Körper bekannt. Doch es gibt in der medizinischen Forschung immer wieder neue Details zu entdecken. So auch bei der Anatomie des Gesichtes. Im letzten Jahrzehnt gab es hier große Fortschritte. Diese ermöglichen es, neue und weniger invasive Methoden für die Gesichtsverjüngung zu entwickeln. Das Wissen über Gewebeschichten und das funktionelle Zusammenspiel verschiedener Gewebe macht den operativen Facelift (sowie das Fadenlifting und den Einsatz von Botox oder Fillern) effektiver und sicherer, mit besten Ergebnissen.

Erfahren Sie hier mehr über die neuen Erkenntnisse in der Gesichtsanatomie und wie die Plastischen Chirurgen an unseren Vertragskliniken in Tschechien diese nutzen.

Der Aufbau der Gesichtshaut

Viele von uns haben schon in der Schule gelernt, dass die Haut aus drei Schichten besteht: der Oberhaut (Epidermis), der Lederhaut (Dermis) und der Unterhaut (Subkutis). Diese wiederum lassen sich in weitere Schichten unterteilen. Jede dieser Schichten enthält ganz eigene, spezifische Strukturen, die sich im alternden Gesicht auf unterschiedliche Weise verändern.

Doch nicht nur die Haut spielt eine Rolle, wenn es um das Gesicht geht. Knochen, Ligamente (sehnenähnliche Bänder), Muskeln und Fett bilden zusammen mit den verschiedenen Hautschichten unser Gesicht, so wie wir es jeden Tag im Spiegel sehen. Alle diese Bestandteile sind dabei über Fasern und Bindegewebsstrukturen eng miteinander verbunden. Wie komplex das Zusammenspiel ist und wie bedeutend es für Schönheitsoperationen ist, wurde in den letzten Jahren immer deutlicher. Plastische Chirurgen sollten für die Auswahl der geeigneten Verjüngungsmethode und bei der Durchführung eines Facelifts den neuesten Stand der Forschung berücksichtigen, empfehlen Experten (1). Nur so sind beste und natürlich aussehende Ergebnisse gewährleistet.

SMAS und Fettkompartimente spielen eine große Rolle beim Facelift

Heute weiß man auch über tiefer liegende Bereiche des Gesichtes mehr als früher. Unter der Gesichtshaut mit ihren verschiedenen Schichten findet man eine subkutane Fettschicht. Noch tiefer liegt die sogenannte SMAS-Schicht (Superficial Muscular Aponeurotic System), die Gesichtsmuskeln und Haut verbindet. Verliert diese formgebende Faserschicht mit zunehmendem Lebensalter ihre Elastizität, sehen wir das auch im Gesicht. Beim Facelift wird deshalb nicht nur die Haut, sondern vor allem das SMAS Gewebe gestrafft. So wird ein langanhaltendes Ergebnis erreicht. Unter der SMAS-Schicht liegt noch eine tiefere Fettschicht und darunter schließlich der Gesichtsknochen.

In der Haut sind verschiedene Fettkompartimente zu finden, vor allem in der subkutanen und in der tiefer liegenden Fettschicht. Lange wurde unterschätzt, wie wichtig diese für die Durchführung von Facelifts sind. Heute weiß man mehr über den Aufbau dieser Fettkompartimente und wie sie mit den restlichen Gewebsschichten verbunden sind (2). Beachtet man diese anatomischen Feinheiten, lässt sich ein Facelifting noch schonender und mit noch besseren Ergebnissen durchführen.

Facelift in Prag nach neuesten medizinischen Erkenntnissen

Altert ein Gesicht, erschlafft nicht nur die Haut. Auch tieferliegende Schichten, Haltebänder, Muskeln, Faszien und die Fettanteile verändern sich. Selbst der Gesichts- und Kieferknochen altert und verändert sich. Dabei gibt es individuell große Unterschiede, wie schnell und wie genau der Alterungsprozess abläuft (2). Darum ist es bei einem Facelift oder anderen gesichtsverjüngenden Verfahren sehr wichtig, dass der Plastische Chirurg zwei Punkte erfüllt: Er muss große Erfahrung haben. Und er muss ein breites Fachwissen über die Haut, Gesichtsanatomie und neue medizinische Erkenntnisse haben. Darum vermittelt Beautymax Ihnen nur die besten Chirurgen, die beide Punkte mehr als erfüllen.

Dadurch haben Sie viele Vorteile: Ihr Plastischer Chirurg wählt das Verfahren aus, das am besten zu Ihnen passt. Dabei ist auch Ihr Beautymax Berater immer an Ihrer Seite und hilft bei der Entscheidungsfindung. Durch die Berücksichtigung der neuesten Forschung rund um das Gesicht und den Facelift, können Eingriff weniger invasiv durchgeführt werden. Das bedeutet, es gibt weniger Komplikationen und weniger sichtbare Narben. Neben der Sicherheit achten unsere Chirurgen auch darauf, dass das Ergebnis völlig natürlich wirkt. Eine maskenhafte Straffung tritt nicht auf, da unsere Plastische Chirurgen in Prag „mit der Haut“ (und nicht gegen sie) arbeiten, nicht zu viel Spannung aufbauen und individuelle anatomische Gegebenheiten berücksichtigen.

Möchten Sie mehr wissen oder haben Sie konkretes Interesse an einem Facelifting? Dann wenden Sie sich gerne jederzeit an einen unserer kompetenten Beautymax Berater.

Quellen

(1) Cotofana S, et al. The Anatomy of the Aging Face: A Review. Facial Plast Surg. 2016 Jun;32(3):253-60.

(2) Cotofana S, Lachman N. J Dtsch Dermatol Ges. 2019 Apr;17(4):399-413. Anatomy of the Facial Fat Compartments and their Relevance in Aesthetic Surgery.

Menü