Penisverdickung

Eine Penisverdickung soll den Durchmesser und Umfang des männlichen Penis erhöhen. Dazu wird in der Regel Eigenfett verwendet, das vorab im Rahmen einer Fettabsaugung an einer anderen Körperstelle gewonnen wird. Dadurch steht ein gut verträgliches, körpereigenes Material für die Penisverdickung zur Verfügung.

Was ist eine Penisverdickung?

Unter den Begriff Penisverdickung fallen alle Maßnahmen, die einen Penis dicker machen sollen. Das bedeutet, dass der Durchmesser (und damit auch der Umfang) messbar erhöht wird. In der Regel ist damit die operative Penisverdickung mit Eigenfett gemeint, da diese den Goldstandard für die Penisverdickung darstellt.1 Für mechanische Methoden wie Vakuum-Penispumpen gibt es keine nachgewiesene Wirksamkeit. Andere Möglichkeiten wie die Penisverdickung mit Silikon-Implantaten bergen höhere Risiken, als die Vergrößerung mit Eigenfett. Statt Eigenfett können auch Filler (zum Beispiel Hyaluronfiller) verwendet werden, die aber nur eine temporäre Verdickung bewirken und durch das Einbringen von körperfremdem Material Komplikationen auslösen können.2

Gründe für eine Penisverdickung

Die Gründe für eine Penisverdickung können unterschiedlich sein. Zum einen wünschen sich viele Männer einen ausgewogen proportionierten Penis. Darum entsteht ein Wunsch nach einer Penisverdickung manchmal, wenn ein Penis im Verhältnis zur Länge ungewöhnlich dünn ist. Zum anderen geben Frauen immer wieder an, dass für die sexuelle Zufriedenheit die Dicke des Penis eine mindestens genauso große Rolle spielt wie die Penislänge, was in manchen Männern den Wunsch nach einer Penisverdickung weckt.

Oft werden Penisverdickungen im Rahmen einer Penisvergrößerung durchgeführt. Vergrößert sich die Penislänge, wird zusätzlich oft auch eine Penisverdickung gemacht. So bleiben die natürlichen Proportionen beim Penis erhalten. Länge und Umfang steigen im gleichen Maße an.

Ablauf einer Penisverdickung mit Eigenfett

Um eine Penisverdickung mit Eigenfett durchzuführen, muss zunächst körpereigenes Fett entnommen werden. Dies geschieht im Rahmen einer Fettabsaugung (Liposuktion). Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wird Fett speziell für die Penisvergrößerung an einer geeigneten, unauffälligen Stelle abgesaugt. Oder der Patient lässt im Rahmen der Penisverdickung eine umfangreichere ästhetisch-chirurgische Fettabsaugung an einer Stelle durchführen, an der sowieso ungewünschte Fettdepots vorliegen. Das können zum Beispiel der Bauch oder die Hüften sein.

Die gewonnenen Fettzellen werden mit speziellen Verfahren aufgereinigt, mehr dazu siehe Eigenfett-Transfer. Das Fett wird auf allen Seiten des Penis unter die Penishaut injiziert und fein verteilt. Im Laufe mehrere Wochen wächst ein Teil der Fettzellen dauerhaft an. Der Prozentsatz der dauerhaft anwachsenden Fettzellen kann bei bis zu 90 % liegen und richtet sich nach der Art der Fettabsaugung, nach der Aufreinigung (siehe auch PureGraft), aber auch nach der individuellen Reaktion des Patienten.3
 

Quellen

  1. Nugteren HM, et al. Penile enlargement: from medication to surgery. J Sex Marital Ther. 2010;36(2):118-23.
  2. Abo-Hedibah SA, et al. Penile girth augmentation by injectable fillers: a comprehensive review of imaging features and inflammatory complications. Abdom Radiol (NY). 2020 Oct 10. (online ahead of print)
  3. med. Klaus Ueberreiter (Hrsg.): Autologe Fettgewebstransplantation. Springer Berlin Heidelberg. Print ISBN: 978-3-662-49488-2. Electronic ISBN: 978-3-662-49489-9.
Menü