Bottoming Out

Von Bottoming Out spricht man, wenn nach einer Brustvergrößerung das Implantat nach unten abrutscht und sich am unteren Brustrand abzeichnet. Dabei können die Ursachen sehr unterschiedlich sein. Eine Korrektur von Bottoming Out ist oft nur durch einen zweiten Eingriff möglich.

Was versteht man unter Bottoming Out?

In seltenen Fällen kommt es vor, dass Brustimplantate sich nach einer Brustvergrößerung verschieben. Unter anderem kann es zu einem Abrutschen der Implantate nach unten kommen. Von Bottoming Out spricht man, wenn dadurch die Implantatlage, die Form der Brust und die Lage der Unterbrustfalte verändert sind. Im schwersten Fall ragt das Implantat soweit unten aus der Brust, dass sich eine sogenannte “Double Bubble” bildet. Mehr dazu können Sie unter Double Bubble nachlesen.

Symptome und Aussehen von Bottoming Out

Beim Bottoming Out wird der Implantatrand am unteren Pol der Brust zunehmend fühlbar und später auch sichtbar. Dadurch, dass das Silikonimplantat nach unten rutscht, nimmt das untere Volumen der Brust zu. Die Brustwarze rückt weiter nach oben, der Abstand der Brustwarze zum unteren Brustrand vergrößert sich. Typisch ist ein unnatürliches Aussehen der Brust, wobei es sein kann, dass die Brust nicht mehr rund, sondern nach unten hin oval “ausgebeult” erscheint.

Bottoming Out nach Brustverkleinerung

Seltener kann Bottoming Out auch nach einer Brustverkleinerung oder Bruststraffung auftreten, wobei hier das Brustgewebe nach unten absackt.[1] Hierbei können bestimmte Operationsmethoden vorsorgen.[2] Mehr dazu siehe innerer BH und Autoaugmentation.

Ursachen für Bottoming Out nach einer Brustvergrößerung

Es gibt verschiedene Ursachen, die zum Bottoming Out führen können. Dazu gehören unter anderem:

  • Implantattasche falsch oder zu tief angelegt: Präpariert der Chirurg bei der Brustvergrößerung eine zu große oder falsch platzierte Tasche, kann das Implantat leichter nach unten abrutschen. Ein weiterer Risikofaktor ist es, wenn körpereigene Strukturen wie Muskeln und Faszien nicht oder nicht optimal zur Stützung der Brust genutzt werden.[3]
  • Ungünstige Implantat- und OP-Planung: Bottoming Out kommt häufiger vor, wenn sehr große und schwere Implantate gewählt werden, wenn der Einsatz über (und nicht unter) dem Brustmuskel erfolgt und wenn wenig eigenes Brustgewebe da ist, das der Chirurg zum Abstützen der Implantate verwenden kann.
  • Falsche Nachsorge nach der Brustvergrößerung: Empfiehlt der Plastische Chirurg einen Kompressions-BH und einen mehrwöchigen Verzicht auf Sport, sollte diese Empfehlung unbedingt eingehalten werden. Ansonsten kann eine Verschiebung der Implantate begünstigt werden, solange diese noch nicht gut eingeheilt sind.

Korrektur von Bottoming Out

Je nach Ausprägung der Bottoming Out Deformität können verschiedene Methoden der Korrektur eingesetzt werden.

Bei leichter Ausprägung kann es manchmal ausreichen, die Konturen der Brust mit Eigenfett aufzufüllen, sodass die Brust optisch wieder ausgewogen proportioniert ist. Tritt das Bottoming Out direkt nach der Brustvergrößerung auf, können in manchen Fällen medizinische formende Verbände, Tapes oder BHs eingesetzt werden.

Bei stärkerer Ausprägung können ein Implantatwechsel und eine angepasste Operationstechnik dafür sorgen, dass das Bottoming Out korrigiert und ein Neuauftreten verhindert wird.

Manchmal ist es auch sinnvoll, die vorhandenen Implantate in der Brust zu belassen, und nur die Implantattasche und das stützende Gewebe im Bereich der Unterbrust und Unterbrustfalte neu anzupassen, sodass das Implantat wieder in die optimale Position verlagert und dort gehalten wird. Dazu können in bestimmten Fällen auch körperfremde Materialien genutzt werden, die das eigene Gewebe verstärken.[4]

Quellen

  1. Bishara A, et al. Ptosis and Bottoming out Following Mastopexy and Reduction Mammoplasty. Is Synthetic Mesh Internal Breast Support the Solution? A Systematic Review of the Literature. Aesthetic Plast Surg. 2021 Jul 23. Online ahead of print.
  2. Kankaya Y, et al. Four flap suspension technique for prevention of bottoming out after breast reduction. Ann Surg Treat Res. 2016 Jan;90(1):10-5.
  3. Salgarello M, Visconti G. Staying Out of Double-Bubble and Bottoming-Out Deformities in Dual-Plane Breast Augmentation: Anatomical and Clinical Study. Aesthetic Plast Surg. 2017 Oct;41(5):999-1006.
  4. Kaufman D. Pocket reinforcement using acellular dermal matrices in revisionary breast augmentation. Clin Plast Surg. 2012 Apr;39(2):137-148.

Ähnliche Einträge