Double Bubble

Die Double Bubble ist eine Derformität (Fehlbildung bzw. Verformung) der Brust. Sie tritt als seltene Komplikation nach einer Brustvergrößerung mit Brustimplantaten auf. Dabei wird das Implantat am unteren Rand der Brust als Auswölbung sichtbar.

Wann spricht man von Double Bubble?

Von einer Double Bubble spricht man, wenn sich bei einer vergrößerten Brust am unteren Brustrand eine Auswölbung bildet. Hierbei wird das Brustimplantat sichtbar und tritt als Wölbung (“Bubble”) hervor. Da es bei starker Ausprägung aussieht, als würden zwei Brüste übereinandersitzen, spricht man von der Double Bubble. Das Brustimplantat liegt dabei zum Teil unterhalb der natürlichen Unterbrustfalte. Dabei ist die Unterbrustfalte oft als deutliche Einziehung der Haut erkennbar, während darunter das Brustimplantat hervortritt.

Sowohl für die Ursachen als auch für die Behandlung und Korrektur einer Double Bubble Deformität spielt die Anatomie der Unterbrustfalte eine maßgebliche Rolle.[1]

Ursachen für die Double Bubble Deformität

Die Bildung der Double Bubble kann ähnliche Ursachen wie das Bottoming Out haben, ist jedoch nicht damit gleichzusetzen. Während beim Bottoming Out das Brustimplantat nach unten rutscht, kann die Double Bubble auch durch andere Ursachen entstehen.

Mögliche Ursachen für die Bildung einer Double Bubble

  • Tubuläre Brust: Eine tubuläre Brust ist sehr schmal und hat eine kleine Brustbasis. Das kann die Entstehung einer Double Bubble begünstigen, was bereits bei der Operationsplanung miteinbezogen werden muss.
  • Zu breites / großes Implantat: Ist das Implantat breiter als die natürliche Brustbasis, kann es vorkommen, dass das Brustimplantat in Form einer Double Bubble unterhalb der Unterbrustfalte “hervorquillt”.
  • Fehler bei der Operationsplanung / – durchführung: Brustdurchmesser und -größe, Zustand des Brustgewebes sowie Durchmesser, Profil und Größe der Brustimplantate müssen fachgerecht in die Operationsplanung mit einbezogen werden, um eine Double Bubble zu verhindern.[2] Bei der Operation muss die vorhandene Unterbrustfalte bei Bedarf entsprechend gelöst und der Einschnitt unter der Brust exakt platziert werden, um eine optimale Position des Implantats zu gewährleisten.[3] Auch die Präparation der Tasche und die Formung von körpereigenen Faszien und Gewebe als stützendes Element sind maßgeblich wichtig.[4]
  • Starke Gewebehaftung am Brustkorb: In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass zu wenig elastisches Eigengewebe vorhanden ist. Das kann dazu führen, dass die natürliche Unterbrustfalte nicht nachgibt, sodass das Brustimplantat nicht – unter Bildung einer neuen, tieferliegenden Unterbrustfalte – in eine neue Position rutschen kann. Stattdessen schiebt sich das Brustimplantat unter der alten Unterbrustfalte hindurch.

Double Bubble behandeln

Die Korrektur einer Double Bubble richtet sich sowohl nach dem Schweregrad als auch nach der Anatomie und dem Zeitpunkt des Auftretens.

Entsteht die Double Bubble direkt nach der Operation, können Ärzte bisweilen eine Korrektur durch das Anlegen eines Stuttgarter Gürtels (Gurt-Verband um den Brustkorb) erreichen. Dadurch können Unterbrustfalte und Gewebe entsprechend gedehnt und in der gewünschten Position gehalten werden, bis das Brustimplantat eingeheilt ist.

Bei einer später (nach vollständiger Abheilung) vorliegenden Double Bubble ist meist eine Korrekturoperation nötig. Bei der Nachoperation sollte der Chirurg größten Wert darauf legen, dass die oben beschriebenen Vorkehrungen für eine optimale Operationsplanung und -durchführung eingehalten werden, um ein Wiederauftreten des Double Bubble Phänomens zuverlässig zu verhindern.

Bei einem weniger stark ausgeprägten Double Bubble Effekt kann auch eine Korrektur mit Eigenfett möglich sein. Dabei wird körpereigenes Fett bei einer Fettabsaugung entnommen, aufgereinigt und anschließend als bio-kompatibles Formungsmaterial in die Brust injiziert. Dadurch kann der tieferliegende, eingezogen wirkende Bereich der Brust aufgepolstert werden und eine einheitliche Brustrundung erreicht werden.[5] Allerdings können dazu mehrere Eigenfett-Behandlungen nötig sein, bis das gewünschte Endergebnis erreicht ist.

 

Quellen

  1. Handel N. The double-bubble deformity: cause, prevention, and treatment. Plast Reconstr Surg. 2013 Dec;132(6):1434-1443.
  2. Hidalgo DA (2000). Breast augmentation: choosing the optimal incision, implant, and pocket plane. Plastic and reconstructive surgery, 105(6), 2202–2216.
  3. Swanson E. The Supra-Inframammary Fold Approach to Breast Augmentation: Avoiding a Double Bubble. Plast Reconstr Surg Glob Open. 2017 Jul 5;5(7):e1411.
  4. Salgarello M, Visconti G. Staying Out of Double-Bubble and Bottoming-Out Deformities in Dual-Plane Breast Augmentation: Anatomical and Clinical Study Aesthetic Plast Surg. 2017 Oct;41(5):999-1006.
  5. Bresnick SD. Management of a Common Breast Augmentation Complication: Treatment of the Double-Bubble Deformity With Fat Grafting. Ann Plast Surg. 2016 Jan;76(1):18-22.

Ähnliche Einträge

Menü